Tuesday, 30. August 2016
logo todesstrafe.de
Zitat des Tages:
Die Welt ist ein großes Gefängnis, aus dem täglich einige zur Exekution geführt werden!
Walter Raleigh 1618)
Suche:  

Anzeige

Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen neuen Newsletter
Ihre Emailadresse



Alternativtext  Startseite Alternativtext  Berichte Alternativtext  Nachrichten Archiv Alternativtext  Bücher Alternativtext  Filme, Dokumentationen Alternativtext  Forum Alternativtext  Gesetze Alternativtext  Hinrichtungsmethoden Alternativtext  Todesstrafenatlas Alternativtext  LänderseitenAlternativtext Saudi ArabienAlternativtext JapanAlternativtext KuwaitAlternativtext DeutschlandAlternativtext USA Alternativtext  Impressum
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-1
Die Todesstrafe hat in Deutschland eine lange Geschichte. 500 Jahre war sie in Gesetzen und sonstigen Rechtsbestimmungen der auf deutschem Territorium befindlichen Staaten verankert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sprachen die Besatzungsmächte in allen Teilen Deutschlands Todesurteile aus und vollstreckten diese. In der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) nahmen Sowjetische Militärtribunale (SMT) Hinrichtungen vor. Die Tribunale waren Teil der Roten Armee und zunächst mobil, später auch an festen Standorten angesiedelt. Sie agierten noch bis in die 50er Jahre hinein, als die DDR bereits...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-2 - Rechtsgrundlagen
In der SBZ und DDR existierten, zum Teil zeitgleich und abhängig vom Tatvorwurf, mehrere Rechtsgrundlagen für die Verhängung der Todesstrafe. Die vor Gründung der DDR von den Alliierten bzw. allein von der sowjetischen Besatzungsmacht erlassenen Regelungen hatten teilweise noch bis in die 50er Jahre hinein Bestand, während gleichzeitig schon DDR-Gesetzgebung galt. Verhängt werden konnte die Todesstrafe für drei Tatbestände: NS-Verbrechen, Staatsverbrechen/Spionage/ Wirtschaftsverbrechen sowie Mord. In der Regel geben die – politisch gesteuerten – Urteile allein noch gar keinen Aufschluss über...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-3 Politische Steuerung der Verfahren
Getreu dem Motto „Jedes Urteil ist eine politische Tat“ (DDR-Generalstaatsanwalt Ernst Melsheimer) war die Justiz der DDR nicht unabhängig, sondern stand in Diensten der Staatsmacht. Dies galt insbesondere für die Verhängung der Todesstrafe, die im Lauf der Jahre unterschiedlichen propagandistischen und agitatorischen Zwecken dienen musste. In den frühen Jahren der DDR, auch als „die wilden Jahre der Justizsteuerung“ bezeichnet, wurden die meisten Verfahren noch als Schauprozesse vor großer Öffentlichkeit geführt und breit propagandistisch ausgewertet. In dieser Zeit berichteten die...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-4 Vollstreckung von Todesurteilen in Leipz
War ein Todesurteil nach Ablehnung des Gnadengesuchs rechtskräftig geworden, löste der Generalstaatsanwalt der DDR bei der Verwaltung Strafvollzug des Ministeriums des Inneren die Vollstreckung aus, an der nur ein sehr begrenzter Personenkreis beteiligt war. Ab 1954 existierten für die Vollstreckung der Todesurteile nach heutigem Wissen drei Dienstanweisungen, die Ablauf und Zuständigkeiten penibel regelten. Die letzte Anweisung stammt aus dem Jahr 1968 und ist eine gemeinsame des Ministers des Inneren (gleichzeitig Chef der Deutschen Volkspolizei) des Generalstaatsanwalts der DDR sowie des...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-5 Erinnerung an die Opfer der Todesstrafe
Trotzdem die Todesstrafe bis 1987 offiziell im Strafgesetzbuch der DDR vorgesehen war, wurde ihr Vollzug geheim gehalten und wie ein Verbrechen verschleiert. Erst der Zusammenbruch des SED-Regimes und die Öffnung der Stasi-Akten ließen Nachfragen zu. Die Aufklärung der Hinrichtungen in Leipzig ging ab 1990 von der Staatsanwaltschaft aus, die aufgrund der Hinweise auf anonyme Einäscherungen auf dem Südfriedhof ein Ermittlungsverfahren eröffnete. Diese Untersuchungen erbrachten erste staatsanwaltschaftlich gesicherte Erkenntnisse über den Ablauf und die Hintergründe der Hinrichtungen sowie die...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-6 Die zentrale Hinrichtungsstätte in Leip
In Leipzig in der Alfred-Kästner-Straße befand sich von 1960 bis 1981 die zentrale Hinrichtungsstätte der DDR. Hier wurden alle im Land ausgesprochenen Todesurteile vollstreckt; nach heutigen Erkenntnissen kamen dabei 64 Menschen zu Tode. Die Räume sind weitgehend im originalen Zustand erhalten geblieben, wobei bereits nach der letzten Hinrichtung sowie auch nach der Friedlichen Revolution einige bauliche Änderungen stattfanden. Die Hinrichtungsstätte war integriert in einen Justizkomplex zwischen Karl-Liebknecht-Straße / Alfred-Kästner-Straße / Bernhard-Göring-Straße und Arndtstraße. Bis 2002...
Aktuelle Nachrichten:
10.09.2010 Nord Korea
30.08.2010 Iran
29.07.2010 Iran
28.07.2010 Japan
19.07.2010 Marokko
08.07.2010 China
07.07.2010 Iran
19.05.2010 USA
05.05.2010 Deutschland
05.05.2010 Taiwan
Forum zum Thema Todesstrafe
Top Beiträge: