Friday, 23. June 2017
logo todesstrafe.de
Zitat des Tages:
Wie kann ein Staat, der die gesamte Gesellschaft repräsentiert und die Aufgabe hat, die Gesellschaft zu schützen, sich selbst auf die gleiche Stufe stellen wie ein Mörder?
Kofi Annan
Suche:  

Anzeige

Alternativtext  Startseite Alternativtext  Berichte Alternativtext  Nachrichten Archiv Alternativtext  Bücher Alternativtext  Filme, Dokumentationen Alternativtext  Forum Alternativtext  Gesetze Alternativtext  Hinrichtungsmethoden Alternativtext  Todesstrafenatlas Alternativtext  LänderseitenAlternativtext Saudi ArabienAlternativtext JapanAlternativtext KuwaitAlternativtext DeutschlandAlternativtext USA Alternativtext  Impressum
Kreuzigung
Diese Hinrichtungsform wurde von den Phöniziern, einem syrischen See- und Handelsvolk entwickelt und erlebte um 1000 v. Chr. ihre Blütezeit. Zu Beginn fand der Verurteilte jedoch keineswegs an einem Kreuz, wie es he ute verstanden wird den Tod. Stattdessen band man ihn an einen Baum, der bei den Römern auch ?arbor infelix? ? Unglücksbaum ? genannt wurde, und überließ ihn der Macht der Elemente. Demzufolge zog sich das Sterben des Delinquenten meist über Tage hin.

Bald entwickelten sich für die Kreuzigung eigene Richtplätze, die meist auf einem Berg oder Hügel gelegen waren. Auch kam man davon ab, den Verbrecher an einen Baum zu fesseln; stattdessen verwendete man zu deren Hinrichtung nun eigens aufgestellte Pfähle. Auch entstanden noch einige weitere Arten der Kreuzigung, wie Hängen, Annageln, und das besonders quälende Aufhängen mit dem Kopf nach unten. Hierauf konnte jedoch durch das Zahlen eines Geldbetrages- genannt Bakschisch- und dessen Höhe durch die Verwandten Einfluss genommen werden.

In Rom war es zudem Sitte, die Verurteilten vor ihrer Hinrichtung völlig zu entkleiden und zu geißeln, was noch eine zusätzliche Schmähung bedeutete.

Mit der Furca- eigentlich einem landwirtschaftlichen Nutzgerät in Form eines Balkendreiecks, das aber auch bei der Vollstreckung von Todesurteilen Anwendung fand - näherte sich die Hinrichtung der von uns verstandenen Kreuzigung an. Dabei hängte man dem zum Tode Verurteilten- meist waren es Sklaven, die durch Kreuzigen gerichtet wurden- oben genanntes Gerät um den Hals und band dessen Arme an den Schenkeln des Dreiecks fest. In dieser Haltung wurde er schließlich ausgepeitscht und an den Pfahl gehängt. Später ersetzte man die Furca durch einen einfachen Querbalken, der am oberen Ende des Pfahls angebracht wurde, so dass sich eine T- Form ergab. Aber es bestand auch die Möglichkeit, den Querbalken mit einem Strick am Pfahl aufzuhängen, wodurch die he ute bekannte Kreuzform entstand, die aber eher selten war.

Dass die Kreuzigung eine reine Männerstrafe war, lässt sich wohl durch deren besondere Grausamkeit erklären. Oft dauerte es Stunden oder gar Tage, bis bei den Hingerichteten der Tod eingetreten war. Gewöhnlich starben sie an Kreislaufkollaps und Herzversagen, doch dem gingen meist noch Qualen wie Durst, Wundbrand und Verkrampfung der Atemmuskulatur voraus.

BOOKMARK IT!   Furl YahooMyWeb Google Bookmark del.icio.us Tausendreporter Webnews yigg it Mister Wong co.mments TailRank Spurl Digg blinkbits BlinkList Reddit connotea


Aktuelle Nachrichten:
10.09.2010 Nord Korea
30.08.2010 Iran
29.07.2010 Iran
28.07.2010 Japan
19.07.2010 Marokko
08.07.2010 China
07.07.2010 Iran
19.05.2010 USA
05.05.2010 Deutschland
05.05.2010 Taiwan
Forum zum Thema Todesstrafe
Top Beiträge: