Friday, 23. June 2017
logo todesstrafe.de
Zitat des Tages:
Wie kann ein Staat, der die gesamte Gesellschaft repräsentiert und die Aufgabe hat, die Gesellschaft zu schützen, sich selbst auf die gleiche Stufe stellen wie ein Mörder?
Kofi Annan
Suche:  

Anzeige

Alternativtext  Startseite Alternativtext  Berichte Alternativtext  Nachrichten Archiv Alternativtext  Bücher Alternativtext  Filme, Dokumentationen Alternativtext  Forum Alternativtext  Gesetze Alternativtext  Hinrichtungsmethoden Alternativtext  Todesstrafenatlas Alternativtext  LänderseitenAlternativtext Saudi ArabienAlternativtext JapanAlternativtext KuwaitAlternativtext DeutschlandAlternativtext USA Alternativtext  Impressum
China, Xinjiang, Ürümqi
China richtet britischen Staatsbürger hin
05.01.2010, (mw), 3164
Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels in China am ist von Amnesty International scharf verurteilt worden. "Die Exekution zeigt die Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit der Todesstrafe", sagte Dirk Pleiter, China-Experte von Amnesty International in Deutschland, am Dienstag in Berlin. "Das Verfahren gegen Akmal Shaikh wie auch der Prozess gegen den Dissidenten Liu Xiabo verdeutlichen, wie weit China von einem rechtsstaatlichen System entfernt ist."

Mit Blick auf Berichte über eine psychische Erkrankung des Briten, kritisierte Pleiter, dass bei dem Prozess nicht, wie vom chinesischem Recht vorgesehen, strafmildernde Umstände berücksichtigt wurden. "Den chinesischen Behörden war es wohl wichtiger, auf die nicht belegte abschreckende Wirkung der Todesstrafe zu setzen, als die psychische Erkrankung von Akmal Saikh strafmildernd zu berücksichtigen", sagte Pleiter.

In China können nach Angaben von amnesty international derzeit etwa 70 Straftatbestände mit dem Tode geahndet werden. Die Bandbreite reicht von Mord, Geiselnahme und Vergewaltigung über "konterrevolutionäre" Aktivitäten wie Verschwörung zum Sturz der Regierung und Verrat von Staatsgeheimnissen über Wirtschaftsdelikte wie Steuerhinterziehung und Korruption bis hin zu anderen Vergehen, bei denen keine Gewalt angewendet wurde wie Zuhälterei und Drogendelikte.

2008 wurden in China mindestens 1.728 Menschen hingerichtet, 7.003 wurden zum Tode verurteilt. Weltweit lag die Zahl der Hinrichtungen 2008 bei mindestens 2.390, die der Todesurteile bei mindestens 8.864. Mehr als 20.000 Menschen weltweit sitzen derzeit im Todestrakt. Zum harten Kern der Staaten, die Menschen hinrichten, gehören China, Iran, Saudi-Arabien, Pakistan und die USA. 2008 waren diese fünf Länder für 93 Prozent aller Hinrichtungen verantwortlich.

Shaikh. der am 29.12.09 in Xinjiangs Hauptstadt Ürümqi hingerichtet wurde, ist der erste Europäer seit 58 Jahren, an dem in China die Todesstrafe vollstreckt wurde. 1951 war Antonio Riva als bislang letzter Europäer hingerichtet worden - wegen eines Attentatversuchs auf Mao.

Die Hinrichtung Shaikhs sorgte für schwere diplomatische Spannungen zwischen London und Peking. Nach der Exekution bestellte London die chinesische Botschafterin ein. Premierminister Gordon Brown äußerte sich "entsetzt und enttäuscht" darüber, dass seine Gnadengesuche nicht berücksichtigt worden seien. Das chinesische Außenministerium wies die Vorwürfe als grundlos zurück und zeigte sich "zutiefst unzufrieden" über die Reaktionen aus London. Auch der Europarat verurteilte die Hinrichtung in schärfster Form.


map

BOOKMARK IT!   Furl YahooMyWeb Google Bookmark del.icio.us Tausendreporter Webnews yigg it Mister Wong co.mments TailRank Spurl Digg blinkbits BlinkList Reddit connotea

Meist gelesene Artikel!
Russische Förderation, 20.11.2009
Nord Korea, 10.09.2010
Iran, 30.08.2010
USA, 19.05.2010
Iran, 29.07.2010
Japan, 28.07.2010
Marokko, 19.07.2010
China, 08.07.2010
Taiwan, 05.05.2010
Iran, 07.07.2010




Abstimmung zum Thema!
Die Todesstrafe sollte in einem Strafsystem verankert sein
 Ja, ich bin für die Todesstrafe
 Nein, ich bin gegen die Todesstrafe
 Ist mir egal


Hinrichtungen weltweit Juli 2011
China China 79
Iran Iran 15
Palästina Palästina 2
Saudi Arabien Saudi Arabien 9
Somalia Somalia 2
USA USA 5
Weissrussland (Belarus) Weissrussland (Belarus) 2
Das nächste Todesurteil in den USA wird vorraussichtlich am .., im Bundesstaat an vollzogen!
Die Kammer
Chris O'Donnell brilliert als idealistischer, junger Rechtsanwalt Adam Hall, der den Fall seines zum Tode verurteilten Großvaters Sam Cayhall (Gene Hackmann), ein ehemaliger Ku-Klux-Klan-Anhänger,...
The Green Mile
In „The Green Mile“ geht es um eine Geschichte, die Paul Edgecomb seiner Freundin Elaine Connelly in einer Rückblende erzählt. Vor ca. sechzig Jahren, zur Zeit der Weltwirtschaftskrise, war Edgecomb...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-1
Die Todesstrafe hat in Deutschland eine lange Geschichte. 500 Jahre war sie in Gesetzen und sonstigen Rechtsbestimmungen der auf deutschem Territorium befindlichen Staaten verankert. Nach dem Ende des...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-2 - Rechtsgrundlagen
In der SBZ und DDR existierten, zum Teil zeitgleich und abhängig vom Tatvorwurf, mehrere Rechtsgrundlagen für die Verhängung der Todesstrafe. Die vor Gründung der DDR von den Alliierten bzw. allein...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-3 Politische Steuerung der Verfahren
Getreu dem Motto „Jedes Urteil ist eine politische Tat“ (DDR-Generalstaatsanwalt Ernst Melsheimer) war die Justiz der DDR nicht unabhängig, sondern stand in Diensten der Staatsmacht. Dies galt...