Saturday, 22. July 2017
logo todesstrafe.de
Zitat des Tages:
Die Welt ist ein großes Gefängnis, aus dem täglich einige zur Exekution geführt werden!
Walter Raleigh 1618)
Suche:  

Anzeige

Alternativtext  Startseite Alternativtext  Berichte Alternativtext  Nachrichten Archiv Alternativtext  Bücher Alternativtext  Filme, Dokumentationen Alternativtext  Forum Alternativtext  Gesetze Alternativtext  Hinrichtungsmethoden Alternativtext  Todesstrafenatlas Alternativtext  LänderseitenAlternativtext Saudi ArabienAlternativtext JapanAlternativtext KuwaitAlternativtext DeutschlandAlternativtext USA Alternativtext  Impressum
Deutschland, Berlin
Weltweite Hinrichtungen im Jahre 2008
24.03.2009, (mk), 3066
In keiner Region dieser Erde wurden im Jahr 2008 mehr Menschen hingerichtet als in Asien. Allein die Volksrepublik China war mit mindestens 1.718 Fällen für über 70 Prozent aller weltweiten Hinrichtungen verantwortlich, die Dunkelziffer lag vermutlich um ein Vielfaches höher. Zu diesem Ergebnis kommt Amnesty International in ihrem jährlichen Bericht Todesstrafe, den die Menschenrechtsorganisation heute veröffentlicht hat. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mindestens 2.390 Menschen in 25 Ländern hingerichtet und wenigstens 8.864 in
52 Ländern zum Tode verurteilt. In Europa wendet mit Belarus/Weißrussland nur noch ein Staat die Todesstrafe an und richtete seit 1991 schätzungsweise 400 Menschen hin. „Die Todesstrafe ist eine grausame, erniedrigende und in höchstem Maße unmenschliche Strafe. Enthaupten, Erhängen, Erschießen, Steinigen, der Elektrische Stuhl und die Giftspritze haben im 21. Jahrhundert keinen Platz,“ sagte Oliver Hendrich, Anti-Todesstrafen-Experte bei Amnesty International in Deutschland. Viele Todeskandidaten müssen unter menschenunwürdigen Bedingungen im Todesstrakt ausharren. In Japan zum Beispiel werden die Verurteilten erst am Tag ihrer Hinrichtung über die bevorstehende Vollstreckung informiert. Ihre Familien erfahren erst viel später und nachdem die Hinrichtung erfolgt ist, von der Tötung des Angehörigen. „Die Todesstrafe ist ein legalisiertes körperliches und seelisches Folterinstrumentarium, das in der staatlich organisierten Tötung endet,“ sagte Hendrich. „Damit muss auch in Europa endlich Schluss sein.“ Belarus ist das letzte europäische Land, das die Todesstrafe verhängt und durch Erschießungen exekutiert. Im vergangenen Jahr haben mit Argentinien und Usbekistan zwei weitere Staaten die Todesstrafe aus ihren Gesetzen verbannt. Weltweit sind es 138 Staaten, die sie per Gesetz abgeschafft haben oder in der Praxis nicht mehr anwenden. „Die Welt rückt näher in Richtung weltweiter Abschaffung,“ urteilte Hendrich. „Doch jede Hinrichtung ist eine zuviel und noch sprechen zu viele Staaten, oft nach unfairen Strafprozessen, Todesurteile aus.“

HINRICHTUNGEN 2008
Die folgenden Länder vollstreckten 2008 Todesurteile:

China (mind. 1.718),
Iran (mind.346),
Saudi-Arabien (mind. 102),
USA (37),
Pakistan (mind. 36),
Irak (mind. 34),
Vietnam(mind. 19),
Afghanistan (mind. 17),
Nordkorea (mind. 15),
Japan (15), Jemen(mind. 13),
Indonesien (10),
Libyen (mind.8),
Bangladesch (5),
Belarus (4),
Ägypten(mind. 2),
Malaysia (mind. 1),
Mongolei(mind. 1),
Singapur (mind. 1),
Sudan (mind.1),
Syrien (mind. 1),
Vereinigte ArabischeEmirate (mind. 1),
Bahrain (1),
Botsuana (1)
St. Kitts und Nevis (1).

Diese Hinrichtungen wurden unter anderem durch Enthaupten (Saudi-Arabien), Hängen (Bangladesch, Botsuana, Ägypten, Iran, Irak, Japan, Malaysia, Pakistan, St. Kitts und Nevis, Singapur, Sudan) die Giftspritze (China, USA), Erschießen (Afghanistan, Belarus, China, Indonesia, Iran, Mongolei, Vietnam), Steinigen (Iran) und den Elektrischen Stuhl (USA) vollstreckt. Unter anderem in China, Belarus, Mongolei und Nordkorea war der Vollzug der Todesstrafe von Geheimhaltung und Intransparenz geprägt. In den vergangenen fünf Jahren hat Amnesty International aus den folgenden 13 Ländern jedes Jahr von Hinrichtungen erfahren: Bangladesch, Belarus, China, Indonesien, Iran, Japan, Jemen, Nordkorea, Pakistan, Saudi-Arabien, Singapur, Vietnam und den USA.

AMNESTY INTERNATIONAL


map

BOOKMARK IT!   Furl YahooMyWeb Google Bookmark del.icio.us Tausendreporter Webnews yigg it Mister Wong co.mments TailRank Spurl Digg blinkbits BlinkList Reddit connotea

Meist gelesene Artikel!
Russische Förderation, 20.11.2009
Nord Korea, 10.09.2010
Iran, 30.08.2010
USA, 19.05.2010
Iran, 29.07.2010
Marokko, 19.07.2010
Japan, 28.07.2010
China, 08.07.2010
Taiwan, 05.05.2010
Iran, 07.07.2010




Abstimmung zum Thema!
Die Todesstrafe sollte in einem Strafsystem verankert sein
 Ja, ich bin für die Todesstrafe
 Nein, ich bin gegen die Todesstrafe
 Ist mir egal


Hinrichtungen weltweit Juli 2011
China China 79
Iran Iran 15
Palästina Palästina 2
Saudi Arabien Saudi Arabien 9
Somalia Somalia 2
USA USA 5
Weissrussland (Belarus) Weissrussland (Belarus) 2
Das nächste Todesurteil in den USA wird vorraussichtlich am .., im Bundesstaat an vollzogen!
Die Kammer
Chris O'Donnell brilliert als idealistischer, junger Rechtsanwalt Adam Hall, der den Fall seines zum Tode verurteilten Großvaters Sam Cayhall (Gene Hackmann), ein ehemaliger Ku-Klux-Klan-Anhänger,...
The Green Mile
In „The Green Mile“ geht es um eine Geschichte, die Paul Edgecomb seiner Freundin Elaine Connelly in einer Rückblende erzählt. Vor ca. sechzig Jahren, zur Zeit der Weltwirtschaftskrise, war Edgecomb...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-1
Die Todesstrafe hat in Deutschland eine lange Geschichte. 500 Jahre war sie in Gesetzen und sonstigen Rechtsbestimmungen der auf deutschem Territorium befindlichen Staaten verankert. Nach dem Ende des...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-2 - Rechtsgrundlagen
In der SBZ und DDR existierten, zum Teil zeitgleich und abhängig vom Tatvorwurf, mehrere Rechtsgrundlagen für die Verhängung der Todesstrafe. Die vor Gründung der DDR von den Alliierten bzw. allein...
Die Geschichte der Todesstrafe in der ehemaligen DDR Teil-3 Politische Steuerung der Verfahren
Getreu dem Motto „Jedes Urteil ist eine politische Tat“ (DDR-Generalstaatsanwalt Ernst Melsheimer) war die Justiz der DDR nicht unabhängig, sondern stand in Diensten der Staatsmacht. Dies galt...